Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Berufsbild

Mit dem Wandel des Gesundheitswesens hat sich neben dem Namen auch das Berufsbild der Krankenschwesterund des Krankenpflegers geändert und nennt sich nun "Gesundheits- und Krankenpfleger/in".

Das Berufsbild umfasst nicht nur die Bereiche Medizin und Pflege, sondern auch die gesundheitsfördernde Beratung und Betreuung interessierter und bedürftiger Menschen.

Und übrigens: Der Beruf der Gesundheits-und Krankenpflegerin und des Gesundheits- und Krankenpflegers ist schon lange keine Frauendomäne mehr.

Ausbildungsvorausetzungen

Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege ist die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes.

Weitere Ausbildungsvoraussetzungen:

  • der Realschulabschluss (Sekundarstufe I)
  • oder der Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung
  • oder der Hauptschulabschluss mit dem erfolgreichen Abschluss einer zweijährigen Berufsfachschule

Allgemeines zur Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung beginnt jeweils am 01. September eines Jahres. Sie umfasst einen theoretischen sowie einen parktischen Ausbildungsteil.

Die praktische Ausbildung der Auszubildenden findet in unseren Häusern, St. Johannes-Hospital Varel und und St. Bernhard-Hospital Brake, statt. Die theoretische Ausbildung findet in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am St. Johannes-Hospital in Varel statt.

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung wird die staatliche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpflegerin, als Gesundheits- und Krankenpfleger erworben.

Theorie

Der Unterricht wird im Blocksystem erteilt und geht über 2.100 Stunden. Der praktische und theoretische Unterricht bezieht sich auf folgende Themenbereiche:

  • Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten
  • Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten
  • Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen fachkundig gewährleisten
  • Bei der Entwicklung und Umsetzung von Rehabilitationskonzepten mitwirken und diese in das Pflegehandeln integrieren
  • Pflegehandeln personenbezogen ausrichten
  • Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten
  • Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbedingungen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes einleiten
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln und lernen, berufliche Anforderungen zu bewältigen
  • Auf die Entwicklung des Pflegeberufs im gesellschaftlichen Kontext Einfluss nehmen
  • In Gruppen und Teams zusammenarbeiten

Praxis

Die praktische Ausbildung erfolgt durch stationsgebundene Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter auf den einzelnen Stationen innerhalb der Hospitalgesellschaft und in folgenden Kooperationseinrichtungen und geht über 2.500 Stunden.

Des Weiteren erfolgt eine intensive Praxisanleitung, durch unsere zentrale Praxisanleiterin, die regelmäßig, gezielte Anleitungen auf der Grundlage eines Anleiterkonzeptes durchführt:

Ausbildungsvergütung (brutto / Monat)

  • 1. Ausbildungsjahr 1.040,69 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.102,07 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.203,38 €

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich durch eine Weiterbildung oder durch ein Studium zu qualifizieren.

Mögliche Fachweiterbildung, berufsbegleitend:

  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Psychiatriefachpflege
  • Onkologiefachpflege
  • Operationsassistenz
  • Rehabilitationsfachpflege
  • Hygienefachkraft in der Pflege

Auslandseinsätze

Wir bieten unseren Auszubildenden im Rahmen des europäischen Förderprogramms
Erasmus+ die Möglichkeit innerhalb der praktischen Ausbildung ein internationales Praktikum zu absolvieren.

Im 3. Ausbildungsjahr haben unsere Auszubildenden die Gelegenheit andere Gesundheitssysteme kennen zu lernen. Es besteht zurzeit eine Kooperation mit der Universitätsklinik Manchester.

Vom 04. bis 24. März 2013 haben unsere Auszubildenden Natascha Wright, Esther Pohl, Johanna Mönnich und Christina Ihnen diese Möglichkeit genutzt.

Reiseberichte finden Sie auf unserer Seite Auslandseinsatz März 2013.

Weitere Einrichtungen der HGJW

Unser Infoflyer

Praktische Ausbildung

Praktische Ausbildung

Stand: 15.02.2017